Mein aktueller Rechts-Tipp


Gewährleistung für fehlenden unverbaubaren Panoramablick

 

Im vorliegenden Fall kauften die Kläger vom Bauträger eine Erdgeschoßwohnung. Die gesamte Wohnanlage wurde mit einem unverbaubaren Panoramablick beworben. Circa 2 Jahre nach dem Kauf wurde direkt vor der Wohnung der Kläger ein zweigeschoßiges Gebäude errichtet, das den Ausblick massiv einschränkte.

 

Aufgrund der Werbung mit einem unverbaubaren Panoramablick und dessen Zusage bei der Besichtigung kam der OGH zum Schluss, dass dieser als zugesicherte Eigenschaft im Sinne des Gewährleistungsrechts gilt – dies auch bei einer Erdgeschoßwohnung. Die Weigerung des Bauträgers, diese Zusage in den Standardkaufvertrag aufzunehmen, änderte daran nichts, da im Einzelfall nicht davon auszugehen war, dass die Vertragsparteien von dieser Eigenschaft abgehen wollten. Die Kläger konnten daher erfolgreich eine Preisminderung begehren.

 

 


Honorarinfo

Um "Ihr Recht" zu erfahren, erhalten Sie von mir die optimale juristische Beratung, die auf Ihre Anliegen eingeht. Mein Team und ich werden gemeinsam mit Ihnen Ihren "Weg durch das Rechtssystem" erkunden und für Sie gangbar gestalten.

Dazu ist eine Honorartransparenz unabdingbar. Ich werde Sie daher nicht nur über die Möglichkeiten und Risken Ihres Vorhabens oder Problems aufklären, sondern auch die Honorarfrage erörtern. Ich werde über die entstehenden Kosten, soweit möglich einen Überblick geben und mit Ihnen die Honorarverrechnung (RATG, AHK, Vereinbarung eines Stundenhonorars) detailliert besprechen.

 

Für Sie zum Download: "Honorarrichtlinien der Rechtsanwälte" herausgegeben von der Österreichischen Rechtsanwaltskammer (www.oerak.at)


Zum Download stehen für Sie folgende Infos bereit: